ökologische Aspekte

ökologische Aspekte

„Die Sonne schickt uns keine Rechnung.“ (Dr. Franz Alt)

Erneuerbare Energien verringern die Abhängigkeit von knapper werdenden fossilen Energieträgern. Die Nutzung von Solarenergie statt Kohle, Erdöl oder Erdgas bedeutet nicht nur eine Absicherung des steigenden weltweiten Energiebedarfs, sondern auch eine wirkungsvolle Maßnahme zur Reduzierung der CO2 Emission. Sie gelten auf breiter Front als verantwortlich für die Veränderung des Weltklimas. Strom aus Sonnenenergie ist sicher, sauber und unerschöpflich.

„Die direkte Sonnenenergie bietet insgesamt 2850-mal so viel Energie, wie derzeit weltweit benötigt wird. Die Menge der Sonnen-Energie, die mit den heute verfügbaren Technologien genutzt werden kann, deckt den weltweiten Energiebedarf 3,8-mal (Quelle: DLR, Dr. Nitsch).

Seit mehr als 40 Jahren produzieren Photovoltaik-Module Strom auf Dächern, an Gebäudefassaden und im Freigelände. Die steigende Zahl dezentraler Solarstromanlagen macht Sie als Betreiber nicht nur unabhängiger von steigenden Preisen und knappen Ressourcen. Sie reduziert auch die CO2-Emissionen und hilft mit, den Klimawandel zu stoppen.